Frauen und Selbstliebe – eine Beziehung mit Zukunft!

Posted on
Frauen und Selbstliebe

Ich hatte es ja geahnt. Als ich die #femaleempowermentchallengeDE ersann und mir zehn Fragen für zehn Tage überlegte, die Frauen bestärken und inspirieren sollten, da ahnte ich bereits, dass die Aufgabe von Tag 2 mich umhauen würde. „Ich liebe an mir…“ lautet der Satz, den es am gestrigen Challenge-Tag zu vervollständigen galt.

femaleempowermentchallengeDE

Und nun sitze ich tatsächlich hier und habe Gänsehaut. Weil es mich unglaublich berührt und beseelt, zu lesen, was Frauen an sich lieben – eine Übung, die viele TeilnehmerInnen einiges an Mut und Überwindung gekostet hat. Denn vielen Frauen fällt es schwer, auf Anhieb aufzuzählen, was sie an sich selbst besonders lieben. Und das muss sich DRINGEND ändern! Auch dafür soll diese Challenge einen kleinen Beitrag leisten – und dieser Blogpost ebenso.

Recht schnell war mir klar, dass diese klugen, warmherzigen, ehrlichen Worte nicht in den digitalen Archiven von Instagram verloren gehen dürfen. Deshalb habe ich hier für euch eine kleine Auswahl von 15 Beiträgen zusammen getragen – als Inspirations- und Kraft-Tankstelle. Als Zeugnis davon, wie Frau-sein sich anfühlen kann. Als Vorbild für unsere Töchter, Enkelinnen und Freundinnen. Tragt die Botschaft weiter!

1) Der mutige Blick auf sich selbst von Claudia:

   Frauen und Selbstliebe   

claudiamuensterdasoriginal

Was liebe ich an mir? Diese Frage ist bereits eine Herausforderung.
Wir sind so gefangen im Bescheidensein. Selbstbewusst dabei natürlich. Auf diese Frage rattern wir runter, was gut in die Liste, der „love myself“ passt: unsere Augen, unsere Hände, unser Lächeln. Oder auch unsere Empathie, unsere Wärme und unsere Loyalität. Nichts davon sagen wir mit stolzgeschwellter Brust. Das tun wir nicht. Das ist peinlich. Das ist zu laut. Ich nehme die Herausforderung an. Für uns Frauen. Denn wir sollten sehen, was wir wirklich können. Was wir (oh mein Gott ich sag’s) sogar besser können als andere. Wir sollten lernen das zu sagen. Voller Stolz und Würde, voller Liebe für das, was die anderen Menschen können. Voller Staunen und Bewunderung für die Wunder, die wir selber hervorbringen.
Deshalb schaue ich auf das, was ich an mir liebe:
Ich liebe meinen Mut. Den Mut zu springen, lange bevor ich soweit bin. Den Mut zu springen mit der Zuversicht, dass ich fallen und wieder aufstehen werde – falls es schlecht läuft. Ich liebe meine meine Fähigkeit erfolgreich UND glücklich zu sein. Ich liebe es, dass ich lieben kann – ohne Grenzen und ohne Angst. Ich liebe, dass ich an mich glaube und für mich stehe. Bedingungslos. Obwohl ich manchmal unsicher bin, Ängste und Zweifel habe. Ich liebe es, dass ich eine Löwin bin und für andere eintrete. Für Menschen, die auf mich zählen. Ich liebe an mir, dass ich mich so viel amüsieren will wie nur möglich. Trotz aller Härten, Zweifel und Hindernisse, Nein, gerade deswegen.
Ich danke @kea_schreibt für diese wunderbare Frage, die herausfordert, obwohl sie eigentlich so einfach ist.

2) Zu den eigenen Gefühlen und Meinungen stehen? Sonja kann’s empfehlen!

Frauen und Selbstliebe

triplesixhailsatan 

Was ich an mir selbst liebe? Bzw worauf ich stolz bin?
Dass ich lerne NEIN zu sagen. Mir einige Dinge nicht mehr gefallen zu lassen, für mich und andere einzustehen und meine Meinung zu sagen selbst wenn ich weiß dass ich damit auf Widerstand stoße. Es sind tiny steps, das alles geht nicht von heute auf morgen. Und ich wünsche mir dass ich bald keine Ausnahmen mehr machen werde und zu 100% für mich selbst einstehe und damit Selbstbewusst genug bin „nicht die Sozialstation zu sein“ weil man es nicht allen recht machen kann. Und das auch für einen überhaupt nicht gut sein kann. Erst wenn es mir selbst gut geht kann ich anderen helfen. Dessen sollte man sich meiner Meinung nach bewusst sein. Lange Zeit und wahrscheinlich in vielen Situationen immer noch, leg ich mehr Wert darauf dass andere zufrieden sind, als dass ich mich darauf fokussiere wie es mir eigentlich geht. Vielleicht leiden Beziehungen darunter, vielleicht werden Freunde und Familie es nicht begreifen dass du dein eigenes „battle“ in deinem Kopf hast. Du einfach mit einigen Situationen nicht mehr klar kommst, dich die alten Verhaltensmuster deiner Freunde eher runter ziehen als weiter bringen. Du versuchst es ihnen zu erklären aber sie begreifen es nicht, du fühlst dich nicht verstanden und deswegen schlecht, du willst nicht dass sie enttäuscht von dir sind, aber sie verstehen dich einfach nicht… Ich liebe an mir dass ich mittlerweile nicht mehr im tiefsten aller Löcher versinke wenn so etwas passiert. Ich erkenne so langsam meinen Wert und wie mein Weg verlaufen könnte damit es mir besser geht und ich zu dem Menschen werde der ich gerne sein würde. Ein realistisches Bild davon habe ich mir langsam gebildet, jetzt fehlt bloß noch die sichere nicht urteilende Umgebung in der ich wachsen kann.

3) Optimistisch in die Zukunft schauen wir mit Meike:

Frauen und Selbstliebe

crafteln 

Was ich an mir liebe, fragt @kea-schreibt heute bei der #femaleempowermentchallengeDE. Gibt es Menschen, die diese Frage locker-flockig beantworten können? Liebe ist so ein großes Wort! Aber es gibt Sachen, die ich an mir mag, Fähigkeiten, die ich habe und Dinge, die ich gelernt habe. Auch wenn es noch viel zu lernen gibt, ist doch eine Sache erstaunlich: Heute, mit 49 Jahren, finde ich mich so schön, wie niemals in den Jahren zuvor. Als hätte ich, als „ältere Frau“, die ganzen Ansprüche von außen ad acta gelegt, als geht mich diese Aussehens-Challenge nichts mehr an. Das dachte ich früher auch schon mal, ignorierte meinen Körper und definierte meine Attraktivität über Intelligenz. Doch heute mag ich auch meinen Körper – mal mehr, mal weniger – und bin froh, dass er mich so gut durchs Leben trägt und meinem Geist ein Zuhause bietet.

4) Nicht zu viel denken und zweifeln – einfach mal machen, wie Katha:

Frauen und Selbstliebe

kathastrophal 
Ich liebe an mir
… mein Vertrauen in das Gute, mein Selbstbewusstsein und meine Empathie
… dass ich mich ehrlich entschuldigen und Reue zeigen kann
… dass ich mich immer weiterentwickle und mich an neue Dinge wage, auch wenn ich sie mir zuerst nicht zugetraut habe (Eine Vorlesung halten zum Beispiel. Dienstleistungen anbieten, auch wenn andere das vielleicht besser können. Einfach mal zu machen in Sachen Blog und Selbstständigkeit)
… mein Lachen, meine Augen, meinen Po – und das Gesamtpaket sowieso!
… dass ich von Herzen liebe und mich anderen komplett öffnen kann
… dass ich mich für Austausch, Vernetzung und Gemeinschaft einsetze 💕
{Erst ein bisschen komisch, so einen Liebesbrief an sich selbst zu schicken… vielleicht, weil besonders uns Frauen Bescheidenheit als Zier antrainiert wird!? Aber es tut so gut, mal zu sagen „ich bin toll!“ und es wirklich zu meinen! 

5) Der weibliche Zyklus im Zentrum der Liebe bei Vivi:

Frauen und Selbstliebe

kirschkerneknacker 

Ich liebe meinen Zyklus! Sehr sogar. Nie mehr will ich ihn unterdrücken müssen.
Ich liebe meinen Geruchs- und Geschmackssinn und die Veränderungen, die mein Körper und auch meine Seele Monat für Monat durchwandern. Mein Eisprung und die 10 Tage davor sind super
Ich fühle mich stark und schön und energiegeladen. Ich kann es mit der ganzen Welt aufnehmen. Ich bin im Sport ausdauernd, dehnbar und mutig. Manchmal bin ich unruhig. ….Aber dann kommt die zweite Zyklushälfte und es wird ruhiger. Manchmal unleidlich und motzig. Ärgerlich, bis aufs Mark sarkastisch und furchtbar hungrig. Aber ohne Regen kein Sonnenschein 🌞 und dann das ganze wieder von vorn. Ich bin absolut Frau. So fühle ich mich. Das liebe ich an mir. An meiner Weiblichkeit zweifel ich nun wirklich nicht.

6) Fertig? Niemals! Erfindet euch immer wieder neu: Wie Julia!

Frauen und Selbstliebe

Einen Tag später steige ich nun auch in die #femaleempowermentchallengeDE von @kea_schreibt ein! „Was ich an mir liebe“, ist gefragt: Ganz klar meinen unstillbaren Drang, neues zu entdecken! Ich reise für mein Leben gerne und habe großen Spaß daran, neues zu erlernen. Nach einem Literaturwissenschafts/Psychologie-Studium habe ich mittlerweile auch eine Yogalehrer- sowie eine Kunsttherapeuten-Ausbildung in der Tasche und überlege jetzt, was ich als nächstes mache 😂 Ich bin eine klassische „Macherin“: nicht lange grübeln, sondern einfach machen – wenn man auf die Schnauze fällt, aufstehen und nochmal probieren! Einige Menschen im Laufe meines Lebens waren davon irritiert, aber für mich ist es das wichtigste, was mich ausmacht! 💪🏻

7) Komplimente im Überfluss – für uns und andere und Monika:

Frauen und Selbstliebe

monikadukary

Frauen und Selbstliebe – ein Zwiespalt, der sich in jeder Generation hartnäckig über Wasser hält. Leider… Weshalb finden wir Schwächen sofort, aber grübeln erst einmal gründlich nach, OB wir überhaupt etwas an uns mögen und wenn ja, WAS?! Ich persönlich teile deshalb gerne mal direkt Feedback, Komplimente und Dankbarkeit aus. In meinen Augen wird das in unseren Breitengraden viel zu wenig getan. Neben den tollen Attributen auf dem Bild -die in meinem Fall tatsächlich stimmen!- liebe ich an mir folgende 3 tolle Eigenschaften: Ich bin in der Regel sehr objektiv und behalte in hektischen Situationen einen kühlen Kopf, ich bin nicht beeindruckbar mit Geld oder Status (im Gegenteil!), ich habe meinen eigenen Kopf und bin wenig bis gar nicht beeinflussbar (Steinbock halt…). Wenn es um das Äusserliche geht, dann ist das etwas schwieriger zu beantworten, denn interessanterweise ist „Die Körperstelle meines Vertrauens“ je nach Tagesform und Stimmung woanders. Das Leben ist wie eine Batterie: Das Plus funktioniert nicht ohne Minus und das Minus funktioniert nicht ohne Plus. Also immer gute Balance halten. Jedem Fältchen steht etwas wunderschönes gegenüber – nur finden müssen wir es selbst! 😉

8) Angepasst und übertrieben höflich? Nicht Katharinas Ding:

Frauen und Selbstliebe

woakaty 

Was ich an mir liebe: Puh, gleich am zweiten Tag der instachallenge die selbsttherapeutische Gretchenfrage 😓 Nagut, dann alle mal aufgepasst: Was andere an mir zickig finden, empfinde ich insgeheim zutiefst als einen starken Charakter – und den liebe ich. Ich liebe an mir, dass ich aus vollem Herzen und kompromisslos Menschen gegenüber zuerst mal wohl gesonnen – eine Menschenfreundin, wenn man so sagen mag – bin. What else? Ich mag meine Augen, meinen Mund und meinen Po 🍑. Ich bin rotzig, lege mich mit doofen Leuten an, wirke deswegen manchmal arrogant, habe in Wahrheit aber einfach meine Prinzipien und oft keine Lust, mich aus Höflichkeit mit doofen Menschen auseinander zu setzen – ohne diese Eigenschaft möchte ich mich selber nicht denken.

9) Schattenseiten und Tiefpunkte liebevoll integrieren wie Julia:

Frauen und Selbstliebe

derdiedaspunkt 

Was ich an mir liebe… Noch vor 1,5 Jahren hätte ich diese Frage nicht beantworten können, weil ich mich nicht liebte. @kea_schreibt war heute so wunderbar offen, dass ich mich ihr anschliessen möchte. Links bin ich ca. 22 Jahre alt und habe bereits Kind 1. Seit dem ist viel passiert – ich habe häusliche Gewalt erfahren, Missbrauch, psychische Gewalt. Dann schaffte ich es, dem ganzen zu entfliehen und war mit 2 Kindern allein – keine finanzielle und keine erzieherische Unterstützung, dazu noch Vollzeit berufstätig. Das führte zu Depressionen, Arbeitsunfähigkeit und tief sitzenden Selbsthass. Nach vielen Jahren in Therapie bin ich wieder im Leben. Die Depressionen begleiten mich noch manchmal, aber das ist okay und mittlerweile ertragbar. Um endlich die Frage zu beantworten: Ich liebe mich❗️
Ich liebe alle Seiten in mir, auch die, die mich manchmal noch an mir zweifeln lassen. Sie erinnern mich, wie weit ich gekommen bin.
Kea, vielen Dank für diese Frage. Und vielleicht meinen manche, dass man über soetwas nicht posten sollte, aber ich will es. Es muss darüber geschrieben, gesprochen werden.

10) Illustratorin Fiona kennt die Balance zwischen Nachgeben und Durchhalten:

Frauen und Selbstliebe

thepropcorner

 Tag 2 der #femaleempowermentchallengede von @kea_schreibt was ich an mir liebe… ich habe es bisher in meinem Leben immer geschafft das beste aus den Situationen zu machen die mir in die Karten gespielt wurden. Ich bin nie lange nachtragend und erkenne ziemlich schnell welchen Anteil ich an einem Streit oder Missverständnis hatte. Wenn ich etwas will, dann bleib ich ziemlich hartnäckig bei der Sache und schaffe es auch meistens. Außerdem liebe ich es, dass ich es (fast) geschafft habe, Dinge an meinem Aussehen anzunehmen und sogar zu mögen, die ich lange schrecklich fand. Wie die Haare auf meiner Wange und am Kinn oder die Dehnungsstreifen an meinem Körper. 🙋

11) Marias Wortfeuerwerk ist ein echter Motivations-Booster:

Frauen und Selbstliebe

mariachristinapiwowarski 

kea_schreibt fragt in der #femaleempowermentchallengeDE heute nach dem, was wir an uns lieben. Und ich mache vor allem deshalb mit, weil sich Frauen diese Frage viel zu selten stellen. Weil irgendwas im Inneren sofort die Narzissmus-Flagge schwenken will. F**k you very much!
Ich liebe mein Reden. Ich bin gut darin, richtige Worte zu finden. Ich kann, wasserfallquatschen, säuseln, beschwichtigen, Dinge auf den Punkt bringen, vor allem aber kann ich ein verbales Maschinengewehr sein. Machine-Gun-Piwo hat mal jemand gesagt, der mir beim Buchempfehlen zugehört hat.
Völlig egal, ob vor einem Menschen, vor zehn oder vor hundert (wie gestern wieder zweifach bewiesen). Ich mag es, wenn Argumente sitzen, 💥 knallpeng, wenn meine Begeisterung für etwas so übersprudelt, dass sie ansteckt, wenn Zusammenhänge gezogen und Fäden in der Hand gehalten werden. Alles mit’m Mund.

12) Nina sensibilisiert uns dafür, dass Sensibilität ist keine Schwäche ist 🙂 

Frauen und Selbstliebe

pinkgreenblog

Die #femaleempowermentchallengede von @kea_schreibt geht weiter. Die heutige Challenge hat es in sich. Was liebe ich an mir selbst? Da musste ich lange überlegen und hätte ehrlich gesagt am liebsten nicht mitgemacht. Beim Durchschauen der heutigen Beiträge habe ich dann so viele mutige Frauen entdeckt, die sich alle der Frage gestellt haben. Vor so viel Offenheit habe ich großen Respekt, schließlich macht man sich damit auch ein Stück weit verletzlich. Womit wir auch schon bei meinem Thema wären. Als Kind und Teenager war ich immer „zu“ emotional, „zu“ sensibel. Heute, mit 32, bin ich immer noch emotional und sensibel. Ich habe gelernt, damit umzugehen und das es okay ist, viel zu fühlen, auch wenn ich mich damit verletzlich mache und aus Selbstschutz oft eine Mauer um mich hochziehe. Manchmal erkenne ich dadurch nicht, dass emotional und sensibel sein nichts Negatives sein muss. Im Gegenteil. Dadurch sehe ich oft Dinge, die andere nicht sehen. Dadurch fühle ich Vibes, die andere nicht fühlen. Klar, manchmal überfordert mich die Wucht an Gefühlen auch und ich wünschte, dass mich manche Dinge nicht so einnehmen würden. Aber noch öfter ist meine Sensibilität mein Motor. Und das liebe ich an mir.

13) Juli hat nach ein bißchen Suchen doch einen ziemlich starken Grund gefunden, sich zu lieben:

Frauen und Selbstliebe

heimatpottential

Mit der zweiten Frage der #femaleempowermentchallengeDE von @kea_schreibt musste ich ein bisschen kämpfen, denn sie lautet: „Was ich an mir liebe?“. Puh. LIEBE?! Ich bin schon froh, wenn ich sagen kann, dass ich dieses oder jenes ganz okay oder nicht so schlimm finde 🙈 Das Wort LIEBE haut aber direkt richtig auf die Kacke und damit tue ich mich echt schwer, auch wenn ich diese ganze Kiste mit der Selbstliebe theoretisch maximal erstrebenswert finde. Ich bin froh, dass mir dann aber doch noch eine „Sache“ eingefallen ist, bei der ich mit Blick auf mich selbst tatsächlich von LIEBE sprechen würde: Ich bin ein Kämpfer. Ich glaube an „Ich kann, weil ich will“ und wenn ich etwas will, mutiere ich zum Wadenbeißer und breche mir alle Zacken aus der Krone, um das für mich bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Ich kann kämpfen, ich kann durchhalten und ich kann mich meinen Ängsten und Schwächen stellen und zu ihnen stehen…weil ich es WILL. Und DAS liebe ich an mir ❤️ (Und den Nothing-else-matters-Fuchs lieb ich auch ☺️ Ein riesengroßes Danke an @mirifrank und liebe Grüße nach Island 💙👋🏻)

14) Einen kleinen Schubs Richtung Wagemut gibt es von Eike:

Frauen und Selbstliebe

eikefeldmann

Ich liebe an mir, dass ich ständig neue Dinge ausprobiere 😊#femaleempowermentchallengeDE #tag2#bäm wünsche euch ein tolles Wochenende! Probiert doch auch mal was Neues aus.. wie wäre es mit Boxen?

15) Das Schöne an der Selbstliebe: Man braucht niemanden dafür, sondern kann es selbst lernen, wie Sara:

Frauen und Selbstliebe

saradimare 

Tag 2 der #femaleempowermentchallengede – Was ich an mir selbst liebe:
Bevor ich dazu komme, all die Dinge aufzuzählen, die ich an mir liebe, möchte ich an dieser Stelle einmal sagen, dass das etwas ist, worüber viel zu selten gesprochen – geschweigedenn nachgedacht – wird. Wir kennen alle unsere Schwächen, bei unseren Stärken müssen wir nachdenken. Viele Frauen (aber auch Männer), die ich kenne, haben eine falsche Selbsteinschätzung oder glauben zu wenig an sich. Wenn man wie ich über 5 Jahre Single ist, lernt man sich selbst zu lieben. Denn da ist niemand der das für einen tut. Niemand der einem den Spiegel vorhält, oder einem Bestätigung gibt. Und ich habe gelernt, nicht nur meine Stärken zu lieben, sondern auch meine Schwächen. Denn sie machen mich zu der, die ich bin. Natürlich versucht man an sich zu arbeiten und immer besser in allem zu werden. Aber es ist wichtig, dass man manches auch akzeptiert und als Teil von einem sieht.
Ich liebe meine Augen, meine Hände und vieles an meinem unperfekten Körper. Aber viel mehr liebe ich es mich zu verändern, Ängste zu überwinden, Risiken einzugehen. Ich liebe meinen Humor, meine Loyalität, für andere da zu sein und zuzuhören. Ich liebe mein Lachen, vorallem über mich selbst und manchmal ein bisschen verrückt zu sein. Ich liebe, dass ich viel weine, weil ich Mitgefühl habe und mich schnell für etwas begeistern kann. Ich liebe so vieles an mir und das ist auch gut so!

Frauen und Selbstliebe

Seid ihr jetzt auch so süchtig nach diesen wundervollen Liebes-Erklärungen an sich selbst? Ich hätte hier ewig weitermachen können mit dem Sammeln der Beiträge – so viel Weisheit, Lebenserfahrung und Liebe auf einem Fleck! Man müsste ein Buch daraus machen!

Alle Postings zu Tag 2 findet ihr, wie alle anderen Posts, unter dem Hashtag #femaleempowermentchallengeDE auf instagram! Viel Spaß beim Lesen und Lieben!

Wer noch in die Challenge einsteigen möchte – gerne und jederzeit, jeder Beitrag zählt!

Zur Challenge ist zum weiteren Austausch außerdem eine dazugehörige Facebook-Gruppe entstanden.

Und wenn ihr mögt, erzählt ihr mir unter diesem Post: Was liebt ihr an euch?

10 Comments

  1. Claudia Münster says:

    Liebe Kea,

    ich liebe nicht nur mich. Ich liebe auch etwas an dir,obgleich ich dich gerade erst kennengelernt habe.

    Du berührst Frauen. Du erreichst sie. Sie möchten sich dir und anderen offenbaren. Für das Richtige. Für das WIR, das größer ist als das ICH.

    Und voller Liebe und Bewunderung sammelst du diese Perlen der Liebe ein und bettest sie in etwas Größeres.

    Danke

    Liebe Grüße

    Claudia

    1. kea kea says:

      Ach, Claudia – ich DANKE dir für deine Worte.

      Das, was du da schreibst – das ist mein Ziel, mein Motor, das ist der gefühlte Grund, warum ich auf diesem Planeten umher wandere. Es hätte gar kein schöneres Feedback für mich geben können, als dass dieses Engagement wirklich ankommt und berührt und inspiriert. ♥♥♥

      DANKE!

      Liebe Grüße zu dir,
      Kea

  2. Zeilenzunder says:

    Ganz großartige Beiträge und tolle Posts deiner Teilnehmerinnen! Ich bin so froh bei der Challenge mitzumachen <3 Ich habe jetzt schon so viele inspirierende Texte gelesen und Bilder anschauen dürfen. Finde es auch super spannend, wie intensiv sich alle mit den einzelnen Tagesthemen auseinander setzen! Ganz toll!
    Das ganze hat mich so inspiriert, dass ich momentan auch einen Blogpost dazu schreibe. Tag 3 mit »Feminismus ist für mich…« fand ich so spannend, da muss ich einfach mehr zu loswerden als nur ein Instagram Beitrag 😀
    Danke dir Kea für diese Challenge und diese Inspiration! Dass ich dadurch so tolle Beiträge von so tollen Menschen lesen darf und es mich sogar für meinen eigenen Blog inspiriert! <3
    Liebe Grüße
    Lena

    1. kea kea says:

      Hallo liebe Lena –
      dein Feedback freut mich so sehr, denn genau den Eindruck habe ich auch: Da wird sich wirklich intensiv mit den Themen auseinandergesetzt! ♥ Ich weiß auch von einigen Ladies, die sich schon vorab austauschen, was sie am nächsten Tag posten werden und da bereits interessante Gespräche entstehen, das ist so großartig!!!
      Wundervoll, dass dich die Challenge nun sogar zu einem Beitrag inspiriert, ich finde auch, dass das Feminismus-Thema das absolut hergibt und bin so gespannt darauf, ihn zu lesen!
      Liebe Grüße zu dir!
      Kea

  3. Monika Dukary says:

    Liebe Kea,

    Ich kann mich diesen Kommentaren nur von Herzen anschliessen. Ein wirklich unglaublich starkes Sammelsurium an Girlpower! Die Challenge ist grandios – so viel Motivation, Inspiration und Verbundenheit. Tolle Idee von einer tollen Frau.

    Liebe Grüsse,
    Monika

    1. kea kea says:

      Liebe Monika –

      vielen Dank für deine lieben Worte und deine Teilnahme an der Challenge! Die ist nämlich nur so genial wegen EUCH und eurer Wahnsinns-Energie! Ich hätte mir gar nicht träumen lassen, dass so viele Diskussionen angestoßen und so tolle Posts verfasst werden! Ich komm ja kaum mit dem Lesen, geschweige denn überall kommentieren hinterher! Aber das werde ich sicher noch in den Wochen danach nachholen und noch einmal all eure Beiträge genußvoll konsumieren – wann immer ich eine geballte Ladung Frauenpower brauche!

      Liebe Grüße zu dir!
      Kea

  4. Julia says:

    Liebe Kea

    Ich habe mal dieses Spruch “ Seelen begegnen einander niemals zufällig“ einmal gehört und musst irgendwie an dich denken!
    Seit ich auf deine Seite und deinen Blog gestoßen bin, ist es als würde meine Seele singen
    Das hört sich jetzt vielleicht doof oder kitschig für manch einen an, ist mir aber egal, denn ich sage was ich denke und das finde ich auch so großartig an deiner Challeng! Du ermutigtst Frauen über sich nach zu denken und zu sagen was in Ihnen vor geht! Ich finde die Beiträge alle fantastisch und kann nicht mehr aufhören zu lesen Vielen Dank dafür und mach weiter so

    1. kea kea says:

      Liebe Julia –

      wow! Du hast mich gerade so sehr berührt mit deinem Kommentar und es ist mir auch völlig egal, wer das anders findet, ich finde deine Worte wundervoll! Meine Seele hat mindestens Mozart angestimmt beim Lesen! ♥♥♥ Ich DANKE dir!

      Fühl dich von Herzen umarmt!
      Kea

  5. Eine kurze Ferienwoche – 5 Freitagslieblinge am 09. Juni 2017 says:

    […] Challenge. Exemplarisch dafür, was bei ihren schlauen Fragen herausgekommen ist, ist der Beitrag zum Thema Selbstliebe auf ihrem Blog. Dort hat Kea die beeindruckendsten Statements zum Thema zusammen gefasst. Danke, liebe Kea, […]

  6. HAMMAmama says:

    Liebe Kea,

    was für ein toller Beitrag! So viele inspirierende und ehrliche Worte von starken Frauen. Von UNS, direkt aus unserer Mitte. Denn starke Frauen sind nicht die Anderen. Das sind alle von uns. Jede einzelne.

    Danke für deinen wundervollen Blog und mach bitte weiter so!

    Barbara

    http://www.hammamama.blog

Leave a comment

Your email address will not be published.