HEY! ICH BIN KEA, POETIN, ESSAYISTIN UND FEMINISTIN.

Herzlich Willkommen in meiner Welt der Worte. Schön, dass du da bist!

Simplicity

Posted on

Aus der Not eine Tugend machen, das ist eine Kunst, die das Leben so viel leichter macht. Weil das Wort Zweitwohnung nach wesentlich mehr Luxus klingt, als es sich auf

Zu Besuch bei… Reform

Posted on

Okay, ertappt. Ich habe gelogen. So richtig richtig zu Besuch war ich bei Reform natürlich nicht, denn bis nach Dänemark ist es doch ein bißchen weit. Aber in meinen wilden

Die fantastische Leichtigkeit des Seins

Posted on

Wir haben zu schnell gelebt, wir wollten zu viel, fühlten zu wenig und erwachten zu spät… Klar, man kann sich anpassen. Man kann stromlinienförmig den Weg gehen, den alle gehen, ohne nachzudenken, ob er zu den eigenen Füßen überhaupt passen will. Ja, man kann es machen, wie alle und mehr arbeiten, als leben. Für die größere Wohnung, den besseren Job, die schickeren Schuhe. Für das Gefühl „Ich habe etwas geleistet“ statt einfach etwas zu sein. Ich bin schuldig im Sinne dieser Anklage. Ich habe zuviel gearbeitet.

Nordisch by Nature

Posted on

Ob ich Lust habe, ein skandinavisches Einrichtungsmagazin probezulesen? Na, da muss man mich nicht zweimal bitten! Nun mag es seltsam anmuten, dass ich als frische Berliner Göre ausgerechnet in der

Mini-Küchen-Makeover

Posted on

Für meine Berliner Wohnung entschied ich mich trotz und nicht wegen der Einbauküche. Schön war definitiv anders. Für gewöhnlich behandele ich die Küche einer neuen Wohnung dekotechnisch gesehen recht stiefmütterlich und kümmere mich erst darum, wenn alles andere gemütlich eingerichtet ist. Einfach, weil man sich prozentual gesehen in dem Raum mit Herd und Kühlschrank weniger lange aufhält, als in den restlichen Räumen. Nicht so aber bei meiner Berliner Bude, denn die dazugehörige Einbauküche war mir zu sehr Dorn im Auge, als das ich lange damit leben wollte.

Zu Besuch bei… stilraumberlin

Posted on

  Wer mein Wohnzimmer kennt, weiß, dass ich stilraumberlin nur lieben kann. Eine Frau mit Teak-Daybed und 3-Meter-fünfzig-ich-sprenge-jedes-Wohnzimmer-Sideboard Baujahr 1969, die kann halt einfach nicht anders. Unaufgeregt, zeitlos elegant und

Fundamental fabelhaft

Posted on

Wenn ich nicht am Schreibtisch säße, um zu arbeiten, würde ich wohl den lieben langen Tag einfach das allerformschönste Geburtstagsgeschenk aller Zeiten anstarren: Den Drahtkorb Mesh Bowl von Fundamental Berlin.

Zu Besuch bei… Fuchs & Bente

Posted on

Früher als geplant startet heute meine „Zu Besuch bei…“ Kategorie auf meinem Blog mit einem Mittagspausen-Quickie in Mainz 😉 Nein, nicht was ihr denkt, es geht natürlich nur um ein Deko-tête-à-tête!

Ganz oder gar nicht.

Posted on

 

Bildschirmfoto 2015-02-03 um 15.05.31

Bildschirmfoto 2015-02-03 um 15.05.10

Bildschirmfoto 2015-02-03 um 15.05.40

Bildschirmfoto 2015-02-03 um 15.05.50

Entweder ich liebe etwas binnen Sekunden zu 100%. Oder es wird auch nach 5 Stunden, 4 Monaten oder 3 Jahren nur ein halbgarer Kompromiss sein, wie lauwarmes Badewasser, Glühwein bei 17 Grad und Nieselregen oder Kinoplätze direkt vor der Leinwand. Es ist nicht nur schlecht, aber richtig gut ist es auch nicht.